Der Naturgarten als Therapiegarten


Gärten haben eine lange Geschichte. Mit der Sesshaftwerdung der Menschheit wurden Gärten angelegt. Nie waren Gärten mit dem reinen Nutzen zur Ernährung und Gewinnung von Lebensmitteln verbunden. Immer gab es auch Blumen, Plätze zum Verweilen. Gärten als Verbindung zwischen Mensch und Natur, aber auch von Natur und Kultur. Den (Natur-)Garten therapeutisch zu nutzen ist keine Entwicklung des 21. Jahrhunderts. Staunen Sie über die Entwicklung von Therapiegärten in Deutschland, Europa und der Welt.


Mit diesem Vortrag war visioNatura am 26.07.2019 auf der Bundesgartenschau in Heilbronn.
https://www.buga2019.de/de/Veranstaltungen/veranstaltungendetail.php?id=15828&seite=0


Referentin: Britta Herreiner
Referentin: Britta Herreiner

Referentin: Britta Herreiner

In einer Zeit wo das Ruhrgebiet noch rußig und rauchig war wurde unser Schrebergarten zur Lebenswelt meiner Kindheit. Mein Vater hatte den grünen Daumen, ich wohl auch. Reihen an Möhren und Salaten zierten den Garten. Gefallen hat mir das nie. Das scheinbare Chaos der Natur hatte es mir angetan. Seit 1985 lebe ich in Bayern und setze mich seitdem für den Erhalt von Flora und Fauna, für Naturgärten und Biodiversität ein. Seit Jahren plane ich Therapiegärten und arbeite mit Menschen gartentherapeutisch.

Projektleiterin Erwachsenenbildung
Planerin für Therapiegärten
Sozialarbeiterin i.S.
Diplomierte Permakulturfachkraft
Erlebnis-, Umwelt-, Wald- und Kräuterpädagogin
Lehrerin für Grüne Klassenzimmer


Lageplan – i-Punkt auf der BuGa in Heilbronn


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.